dot.kunden - Fünf Tipps damit dein Unternehmen Software Engineers findet

David Berger
16. Februar 2022

Nicht nur wegen Corona ist der derzeitige Arbeitsmarkt für Software Engineers ein Angebotsmarkt. Software Engineers können gefühlt wählen, wo und wie sie arbeiten möchten. Was muss also ein zeitgemässes Unternehmen bieten, damit es attraktiv für Software Engineers ist und bleibt? Willkommen.

Wir fokussieren bekanntlich Teams, weil Teams Unternehmen differenzieren. Ein starkes Team kann allein einen Wettbewerbsvorteil ausmachen. Zugegeben sind gemäss interner Auswertung des dot.benchmark die Mehrheit unserer Teams in der Softwareentwicklung tätig. Sie alle ächzen wegen des angespannten Arbeitsmarkts nach Software Engineers.

1) Engineering oder Management-Kultur? X oder Y?

Die meisten Kunden haben die X-Y-Theorie bereits kennengelernt. Starke Teams können bloss in einer Y-Umgebung gedeihen. Y-Teams verfügen über Qualitätsbewusstsein, das insbesondere in Software-Themen leitet. Auch volkswirtschaftlich für den Arbeitsplatz Schweiz sind Y-Teams bevorzugt. Swiss made software ist nicht bloss ein Label, sondern eine Haltung, die unser aller Wohlstand mehrt.

Das Unternehmen muss also mindestens auf Team-Level Y-Verhältnisse garantieren. Das ist klassische, weil unentbehrliche Führungsaufgabe.

2) Ein on-site Team

Seriöse Software Engineers meiden Umgebungen, die Software als ein maschinell hergestelltes und mit Economy of Scales optimiertes Produktionsmittel behandeln. Software ist art, ein Meisterhandwerk und Ergebnis einer starken Teamarbeit. Gemäss Raymond ist Software keine Fertigungs-, sondern eine Dienstleistungsindustrie. Gewiss sind exportorientierte Kunden internationalisiert, unterhalten R&D Standorte weltweit. Doch das gelungene schweizerische starke Team muss auch in der Schweiz lokalisiert sein.

Die Magie eines motivierten und engagierten on-site Teams zeigt sich am Gewusel des alltäglichen Pair Programming mit wechselnden Pairs. Zwei Software Engineers erledigen gleichzeitig eine Aufgabe als Pair, garantieren so einen Feedback-Zyklus von Millisekunden und erhöhen nebenbei Qualität und Robustheit des Codes. Sie lernen zudem gemeinsam, maximieren das Wissen der Domäne und eingesetzten Technologien. Sie wachsen über sich hinaus. Sie sind doppelt so effizient.

3) Effektive Teammethoden

Der Markt für Teammethoden ist gebildet. Neben XP sind lediglich Scrum und Kanban noch angemessene Zusammenarbeitsmodelle. Ein zeitgemässer Software Engineer möchte und kann im Zweifel überhaupt nicht mehr anders arbeiten. Überkomplizierte Zusammenarbeitsmodelle mit verschiedenen überlappenden Abstraktionsstufen verscheuchen jeden Software Engineer. Ein Software Engineer will Probleme lösen - und nicht darüber diskutieren. Geschäftspolitisches Schwurbeln behagt ihm nicht. Die Transparenz ist im Code und soll auch im Zusammenarbeitsmodell sichtbar sein. 

4) Keine 100% Auslastung

Ein Problem in der Softwareentwicklung zu lösen, kann zwei Minuten, zwei Stunden, zwei Tage oder zwei Wochen dauern. Es ist nicht berechenbar. Ausserdem muss ein Software Engineer sich kontinuierlich weiterbilden – nicht bloss auf stackoverflow.com oder youtube.com, sondern gelegentlich auch in offline wie online Trainings mit Lehrplan. Ein Software Engineer muss täglich mindestens zwei Stunden mit Kollegen sich austauschen; API reflektieren, Code refactoren, Bibliotheken evaluieren. Für diese Art der Innovation und kontinuierlichen Weiterentwicklung muss das Unternehmen Raum und Zeit einplanen – und den Software Engineer nicht mit 100% Featureentwicklung auslasten.

5) Nachwuchsförderung stärken

Software Engineers sind gebildete und soziale Menschen - entgegen gerne kolportierten Memes. Software Engineers sind Humanisten, obwohl sie mit Maschinen arbeiten. Daher wissen Software Engineers, dass sie den Nachwuchs ihrer eigenen Zunft fördern müssen - weil Software Engineering eine Schlüsseldisziplin des aktuellen Jahrhunderts ist. Software Engineers wünschen Unternehmen, die in den Nachwuchs investieren. Lernende sind willkommen. Weil so der Software Engineer seine Erfahrungen  unzähliger Softwareprojekten weitergeben kann. Auf jeden Senior Software Engineer folgt mindestens einen Lernender. Unternehmen wie Google, Facebook oder Amazon, die bloss die Besten rekrutieren, aber niemanden ausbilden, zerstören den Arbeitsmarkt Schweiz. Das weiss auch jeder Software Engineer. 

Und was macht dein Unternehmen für die Spezies der Software Engineers? Als Führung müssen wir die Verhältnisse in den Unternehmen schaffen, damit Software Engineers hierher wollen und auch bleiben - und gemeinsam als Team Wert generieren. 

Vergleiche deine Teams mit dem dot.benchmark

Mit dem dot.benchmark kannst du die Stärke deiner Teams in deinem Unternehmen oder Release Train vergleichen. Finde heraus, welche Verhältnisse du optimieren musst. 

Dein Team online vermessen

dot benchmark

Keine Kommentare bis jetzt

Lass uns wissen, was du darüber denkst.

Newsletter Anmeldung